Der eingerichtete Ruhewald "Römergräber" ist eine öffentliche Einrichtung der Ortsgemeinde Beulich und wird von dieser auf kommunaler Ebene betrieben.

Der Ruhewald "Römergräber" dient ausschliesslich der Urnenbeisetzung von verstorbenen Personen, die ein vertragliches Recht zur Bestattung im Ruhewald "Römergräber" erworben haben und denen die Bestattung in dieser Einrichtung, von mit der Bestattung beauftragten Personen, bei der Ortsgemeinde Beulich beantragt und genehmigt wurde. Das Bestattungsrecht für einen Urnen-Beisetzungsplatz sieht vor, dass ein privatrechtlicher Nutzungsvertrag mit der Ortsgemeinde Beulich abgeschlossen werden muss. Parallel hierzu wird dem Interessierten ein öffentlich-rechtliches Nutzungsrecht bis zu 60 Jahre ebenfalls von der Ortsgemeinde Beulich verliehen.

Für die Beisetzung der Asche werden nur biologisch abbaubare Urnen zugelassen, die aus, von Schwermetallen befreiten sowie organischen schadstofffreiem Material bestehen und mit der Asche des/der Verstorbenen in einer Belegungstiefe von mindestens 0,50 m im Wurzelbereich vorhandener Bäume bzw. anlässlich einer Bestattung gepflanzten Baumes oder anderer Naturmerkmale (hervorstehende Steine/Felsen, Wurzelstöcke, o. ä.) eingebracht werden. Eine Umbettung ist ausgeschlossen. Alle Urnen-Beisetzungsplätze bleiben bei der Baumbestattung naturbelassen. Der Wald wurde und wird in seinem Erscheinungsbild nicht verändert.

Die Genehmigung zur Bestattung erteilt die Ortsgemeinde Beulich nach Massgabe der Satzung für die Einrichtung und den Betrieb des Ruhewaldes für Baumbestattungen und der hierzu ergangenen Gebührensatzung.

Zum Ruhewald "Römergräber" selbst

Die Römer haben bereits vor ein paar tausend Jahren an der Stelle des jetzigen Ruhewaldes einen Friedhof angelegt. In dem Waldrandbereich und den angrenzenden Feldern (diese Felder waren früher auch Wald), sind 100erte von so genannten "Hügel- bzw. Römergräber" (lat. Tumulus) angelegt worden. Im Laufe der Jahrhunderte wurden die meisten von den Landwirten egalisiert, damit sie nach der Rodung des Waldes ihre Felder besser und ertragreicher bewirtschaften konnten. Sechs "Römergräber" sind noch übrig geblieben, die man am Eingang des Ruhewaldes (im Waldrandbereich) besichtigen kann. Aus diesem Grunde ist der so genannte Bestattungswald auf den Namen Ruhewald "Römergräber" Beulich/Vorderhunsrück getauft worden. Dieser Wald ist geradezu prädestiniert, Urnenbestattungen im Wald durchzuführen.

Preise erhalten Sie auf Anfrage (siehe Kontakt).

Grabpflege

Überlassen Sie der Natur die Grabpflege - der gesamte Ruhewald als Beisetzungsort bleibt naturbelassen!

Kein Grabschmuck und kein Grabstein kennzeichnen die letzte Ruhestätte.

Auf Wunsch der Hinterbliebenen erinnert ein Täfelchen an den Verstorbenen.

Die Baumbestattung

Wer sich für eine Baumbestattung interessiert, muss sich grundsätzlich für eine Einäscherung entscheiden.

Es ist sinnvoll, Angehörige und Freunde über diesen Schritt zu informieren.

Im Idealfall sollte eine Willenserklärung mit dem Beisetzungswunsch formuliert und handschriftlich hinterlegt werden.

Welche Rituale die Beisetzung in einem Ruhewald begleiten, bleibt den Wünschen der Verstorbenen und ihrer Angehörigen weitgehend überlassen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Kontakt: E-Mail: ruhewald@beulich.info Tel: 06745 7106